Die Diskette als Speichermedium

Die Speichermedien haben sich in der letzten Zeit enorm entwickelt. Noch vor relativ kurzer Zeit waren vor allem mobile Speichermedien in der Anschaffung sehr teuer. Als Durchbruch galt schließlich die heute als veraltet geltende Computerdiskette. Auch wenn ihre Kapazität von etwas mehr als 3 Megabyte heute als eher vernachlässigungswürdig einzustufen ist, war sie für den Austausch von Daten in Form von Textdokumenten bestens geeignet. Genau diese Funktion galt als gefragt. Bilder und andere Daten von größerem Speichervolumen waren in den Frühzeiten der mobilen Speichermedien ohnehin selten, sodass die Diskette für den Computer lange Zeit als unverzichtbar für das Speichern von Texten und kleinen Programmen galt. Mit der Entwicklung des Internets, so wie wir es heute kennen, gewannen vor allem Bilder und andere graphische Elemente immer mehr an Bedeutung. Sogenannte Cliparts gehörten zum Standardwerkzeug, um Textdateien ansprechend zu gestalten und so zu personalisieren. Die animierten GIF-Dateien schließlich waren beliebter denn je und verschönerten die Darstellung der Internetauftritte in den Browsern. Da einzelne Bilder nicht selten über 500 MB groß sein konnten, war schon sehr früh abzusehen, dass die Diskette bald ausgedient haben würde und andere mobile Speichermedien mit einer merkbar größeren Kapazität gefragt sein werden.